23. April, 2017
#rn3
1 Kommentar
1. KF

Traum vom Halbfinale platzt erneut

Ü-100 Team II/​FFFriedenau vs THC 1. KF, 23. 04. 2017

#rn3

Weasel

Burak

Goebbi

Philipp

Robert

Brodi

Endstand: 3:2 (1:2)

Tore:

  • 0:1 ET (15. Min, Vorlage Mille)
  • 0:2 #rn3 (20. Min, Vorlage Mille)
  • 1:2 Ü100 (45. Min)
  • 2:2 Ü100 (90. Min)
  • 3:2 Ü100 (93. Min)

Bank:

Mille, Remo

Zuschauer:

Wölfi, Futschi, Bohne, Stephan, Stuki und noch ein paar andere

Spielort:

Vorarlberger Damm 33

Spielbericht:

Nach einer bisher holprigen Saison in der Liga, gab es am Sonntag die Möglichkeit im Pokal ins Halbfinale einzuziehen. Mit einer dürftigen Personalsituation und mehren Missverständnissen im Vorfeld des Spiels konnte man aber dennoch einen Kader zusammenstellen, der das Halbfinale hätte möglich machen können. Katze Brodi stand zwischen den Pfosten, gefolgt von Robert und Philipp, die die Abwehr bildeten. Im Mittelfeld lief Burak (Kruse) erstmals als zentraler Ideengeber auf. Links und rechts positionierten sich The Weasel und Goebbi als Außenspieler. Vorne spielte #rn3. Im Gegensatz zu dem vergangenen Spiel gegen Ü-100II (6:2 Klatsche) wollte der THC erstmal tief stehen und den Gegner kommen lassen, bei Ballgewinn schnell umschalten, um dann schnell abzuschließen.

Mit verspätetem Anpfiff  konnte die Partie nun bei durchwachsnem Wetter  beginnen. Die 1.KF stand gut und kam nach und nach besser ins Spiel. Immer wieder konnte man sich durch kombinieren und für Gefahr vor dem gegnerischen Tor sorgen ohne dabei 100%ige Chancen zu kreieren. Doch auch die Ü100er hatten ihre Chancen und setzten einen Ball an den Pfosten. So musste eine von Mille geschlagenen Ecke zum Führungstreffer herhalten. Ein Ü100er konnte bei der scharfen Hereingabe nicht rechtzeitig seinen Winterspeck aus der Bahn bugsieren und sorgte so zum 0:1.  Die Führung beflügelte und so spielte der THC befreit auf. Brodi war es, der das 2:0 einleitete. Nach schwacher Flanke des Gegners fischte er gefühlt das Leder mit seine Mütze aus der Luft warf das Spielgerät #rn3 in den Lauf, der den Ball gleich direkt zu Mille weiterleitete. Mille schirmte den ankommenden Ball gekonnt ab und brachte mit einem einzigen Ballkontakt #rn3 wieder in Position, der alleine vor dem Keeper trocken ins rechte untere Ecke einschweißte. Bis hier hin standen alle Zeichen auf Halbfinale.  Leider blieb das 3:0 auf der Strecke. Nach einer weiteren sehenswerten Kombination zwischen Burak und #rn3 war es Burak der alleine vor dem Ü100-Torwart auftauchte und den Ball aus wenigen Metern nicht ins Tor unterbringen konnte. Aber auch anderen gute Chancen hätte man nutzen können, um hier frühzeitig einen ordentlichen Vorsprung zu haben. So kam der Gegner zum 1:2 Anschlusstreffer, den man verhindern hätte können. Die Nummer 2 wurschtelte sich durch die THC Abwehr bis das Leder im Netz war. Der Halbzeitpfiff folgte kurz danach.

Nach dem Wiederanpfiff konzentrierte sich die 1.KF auf die Defensive. Ü100 versuchte viel mit langen Bällen zu agieren. Eigentlich ungefährlich und wenn mal ein Ball durchrutschte waren Robert oder Philipp da, die beide eine astreine Partie spielten. Der THC wurde zunehmender passiver und konnte selten Entlastung nach vorne schaffen. Der Druck wieder immer größer aber die Defensive spielte gut mit. Brodi glänze noch mit 4-5 Topparaden. Dem THC gelang es selten vor dem gegnerischen Tor aufzutauchen und vielleicht noch auf das erlösende 1:3 zu stellen. Mille hatte noch einer guten Vorlage die größte Chance wo er alleine vor dem Ü100-Keeper auftauchte und den Ball leider nicht ins Netz unterbringen konnte. So passierte das, was schon so oft im Fussball passiert ist. Ü100 flankte in der 90ten Minuten einen absoluten Gurkenball in den THC-Strafraum. Doch leider unterschätzte Brodi  die Pille und so landete der Ball irgendwie im Netz. Beide Mannschaften bereiten sich schon auf das Elfmeterschießen vor bis der Ball erneut zur Nummer 2. An der Außenbahn spielte er sich durch einen mehr oder minder gewollten Trick an Robert vorbei und semmelte aus spitzem Winkel den Ball ins Dreiangel. Aus. Vorbei. Traum geplatzt.

Bitter ist das Ausscheiden, da mal alles selbst  in der Hand hatte, um ins Halbfinale einzuziehen. Die unnötige und unangebrachte Passivität in der zweiten Halbzeit gepaart mit den ungenutzten Chancen sorgten letztlich verdient für das Ausscheiden. Was bleibt hängen ? Eine tolle Pokalsaison, die uns ins souverän ins Viertelfinale führte. Wichtig ist, dass man wieder als Mannschaft den Spielspaß entdeckt (vor allem beim Training) und die Saison erfolgreich zu Ende spielt.

#rn3


Kommentare

das hat mich schon geärgert

Kommentar schreiben