5. April, 2016
Joey
2. KF

Bis auf einmal wieder alle Stürmer waren…

THC Franziskaner FC 2. KF vs BSG Max-Bürger-Krankenhaus

Colja

Thor

Andi

Vita

Edi

Johann

Manu

Endstand: 1:8 (1:3)

Tore:

  • 1:3 Thor (36. Min)

Bank:

Joey, Jan

Zuschauer:

Edelfan Sebastian, Frank

Spielort:

Lobeck

Spielbericht:

Bis auf einmal wieder alle Stürmer waren…

Da standen wir nun endlich wieder auf dem Lobeckplatz. Fokussiert und motiviert durch den angenehmen Frühlingsabend und die letzten Sonnenstrahlen, die Aura der 1. KF, die parallel zu uns auf dem Nebenplatz im Pokal-Viertelfinale spielte und die große Fanbase, die sich rund um das Spielfeld verteilte. Zu Gast war das Bürgerkrankenhaus xxx (stimmt das? Füg einfach das richtige Team ein). Tabellenzweiter mit nur einem Punkt Rückstand auf den Ligakrösus. Die Devise war also von Beginn an klar: Tief stehen, so lange wie möglich das 0:0 halten und ab und an Konter fahren.

Das klappte auch erstaunlich gut. Durch tiefes Verteidigen, aggressives Pressing, starke Laufarbeit und gute Raumaufteilungen brachten wir den Gegner an den Rand der Verzweiflung. Bis zur 35. Minute. Ein kleiner Fehlpass im Mittelfeld und eine kleine Unachtsamkeit in der Abwehr reichen für ein Topteam, Profit zu schlagen. Das THC-Bollwerk war geknackt. 0:1. Noch während des darauf folgenden Klarkommens unserer- und der Euphorie gegnerseits fiel dann irgendwie auch schon direkt das 0:2. Wohl wissend, dass dieses Ergebnis weder den Spielverlauf noch unsere Vorstellungen widerspiegelt, entschieden wir uns für etwas mehr Attacke.  Positiv: Unser „Thor-getter“ Thor erzielte nach traumhafter Zucker Kombination des gesamten Teams den verdienten 1:2 Anschlusstreffer. Und das kurz vor der Pause zu einem höchst wichtigenZeitpunkt, um das sprichwörtliche Momentum mit in die Pause nehmen zu können. Negativ: Wir hatten Blut geleckt und witterten unsere Chance. Jeder wollte von nun an wieder Stürmer sein und den Ausgleich ermöglichen. Effekt: Wir liefen ins offene Messer und kassierten noch vor der Halbzeit das 1:3.

Eddy the Eagle lässt grüßen

„Richtig gutes Spiel, Jungs“, „so geil haben wir noch nie dicht gemacht“ und „spielerisch unsere beste Leistung bisher“ konnte man in der Pause hören. Und es stimmte. Das wollten wir nach Halbzeit zwei natürlich auch noch sagen wollen. Konzentrationsstufe Magnus Carlsen war also angesagt. War dann aber doch eher Underachievementstufe Eddy the Eagle. Dazu kamen auf unserer Seite zwei oder drei bittere Verletzungen und 5 weitere Gegentore. Das Endergebnis 1:8.

Das Spiel war in der Tat ein richtig gutes, ansehnliches, effektives und taktisch geprägtes. Bis auf einmal wieder alle Stürmer waren und die Verteidigung fehlte… Nennenswertes geschehen, narrated by Wita: „Geile Aktion von Zlatan eben. Der Ball geht in unser Tor, er rastet aus, schießt den Ball ins Aus, Schiri bekommt’s nicht mit und dachte der Ball wäre vom Pfosten ins Aus geflogen und hat den Treffer nicht gezählt.“

Spielbericht: Manu

Kommentar schreiben