23. April, 2019
Paul Hofmann
Ü32

Ü32 – Hansakitzeln in der Wrangelritze

FSV Hansa vs. THC ü32, 05. 11. 2017

Gerson

Oke

Joscha

Rob

Yacine%O

Bohne

Jens

Reza

Sebo

Düse

Paul

Endstand: 1:0 (1:0)

Tore:

  • 1:0 Gegner (15. Min, Abstauber nach direktem Freistoß)

Bank:

Stefan

Spielort:

Wrangelstr. (Berlin)

Spielbericht:

Schön umziehen im Container. Schön mit U1 Geräuschen. Schön mit Wetter. Schön Sonntag Nachmittag!

Defensiv und taktisch gut eingestellte Franziskaner gegen die in der Tabelle deutlich besser platzierten Hansas. Anstoß, der Ball läuft und irgendwie hat der THC echt viel Ballbesitz. Und dann auch noch Chancen. Gleich in der ersten Minute muss Hansas Keeper einem Freistoß von Joscha nachgehen, der sich Icke-Häßlseresk von der Strafraumecke gen langen Winkel senkt. THC verblüfft von den Freiheiten kann leider nicht verwerten. Und Hansa zeigt, warum sie in der Tabelle höher sind. Schon bei der Erwärmung wurde der Lauf bis an die Grundlinie geübt und dies scheint Hansas Nussknacker de Jour zu sein. Viele Flanken, viele Ecken, im Abschluss aber ungefährlich.

Dann kommt der „Ü32-Aber-Irgendwie-Sind-Viele-Von-Uns-Auch-Schon-40“-Moment, ein Freistoß fast aus Eckenposition geht an der zu kleinen Mauer vorbei direkt aufs Tor, Paul wehrt ab und ein gefühltes halbes Dutzend Hansa Möwen fliegen ohne irgendwelche Gegenspieler zum Abstauben in den freien Raum, lauthals MEINS MEINS MEINS kreischend. Irgendeiner stellt die Paddelflosse rein, der Ball zappelt im Netz. Clownsfische sind ja auch sehr orange, die THC Edition von „Findet Nemo“ im Fünfmeterraum endete ergebnislos bei der Abwehr dieses Freistoßes. 1:0 für Hansa. Paul in seiner Rolle als Dori hatte das 10 Sekunden später wieder vergessen. Mund abputzen, weiter gehts!

In der ersten Halbzeit der THC weiter mit guten bis sehr guten Feldanteilen, aber nie richtig zwingend. Hansa überrascht und auf konstruktives Spiel bedacht. Eine ausgewogene Partie, mit der nötigen Derbyhärte und paar gelben Karten (3).

Halbzeit zwei blieb hart und intensiv, gute Chancen für Hansa und leider fast gar nichts mehr für den THC. Eine Umstellung im Mittelfeld von Hansa sorgt für große Probleme im orangenen Aufbau und der Ball überquert kaum noch die Mittellinie. Stefan kam für Düse, der sein erstes Spiel bestritt (Herzlich willkommen). Das machte die rechte Seite noch laufstärker, sorgte aber eher für defensive Stabilität als für Impulse nach vorne.

In der Schlussviertelstunde wurde das Spiel offener. THC drängte mit langen Bällen und einem sich fallen lassenden Oke auf den Ausgleich, Hansa wollte die Entscheidung und erspielte sich Chancen. Folgerichtig gab es jeweils einmal Aluminium für Hansa und die Franziskaner, jeweils mit haarscharfen Nachschusschancen, jedoch ohne Ergebnisveränderung.

Abpfiff, Abklatschen, Derby war rum. Dritte Halbzeit im Späti um die Ecke, die Hansas kamen auch. Wie schon gesagt: Schön mit Fussball!

Kommentar schreiben