18. September, 2017
Pille
Erste

Saisonstart nach Maß

THC Erste vs. SC Schmargendorf 09, 16. 09. 2017

Christic

Kossi

Ramtin

Borrmann%D

Dani%O

Ludwig%D

Fabi

Marv

Chris

Frieder

Leon

Endstand: 5:0 (1:0)

Tore:

  • 1:0 Chrisitc (30. Min, Fabi)
  • 2:0 Christic (60. Min, Dani)
  • 3:0 David (73. Min, Dani)
  • 4:0 Christic (83. Min, Dani)
  • 5:0 David (85. Min, aus dem Gewühl heraus)

Bank:

Konne, Nico, Koiba

Spielort:

METRO

Spielbericht:

Bei perfekten äußeren Bedingungen gelang der Ersten gegen den SC aus Schmargendorf ein Saisonstart nach Maß. Unter dem neuen Trainerduo Chris und Markus (abwesend) entdeckte die Erste eine alte längst verloren geglaubte Tugend wieder. Die Konsequenz.
Nachdem der Dreierkettenhype nun auch die Erste erreicht hat – Peinlich genug, dass alte Trainer die Zeichen der Zeit nicht zu lesen vermochten, wenn selbst der Bundestrainer darauf umgestiegen ist, welcher sonst eher dafür bekannt ist eine Taktik erst dann für sich zu vereinnahmen wenn selbst der letzte zweitklassige Europa League Trainer diese als für zeitgemäß befunden hat – spielte die Erste mit ebene jener neuen taktischen Grundausrichtung ein starkes erstes Spiel. Und das im Gegensatz zur abgelaufenen Spielzeit eben nicht nur Phasen- und Spielzugweise sondern über die gesamten 90 Minuten.
Hinter der Dreierkette aus Chris, Marv und Frieder und später Konrad gab überraschend Leon sein Debüt im Tor der Ersten. Nachdem die Ausstellung eines Passes für Alex mit dem Status eines Südtiroler beim Verband mal wieder für erheblich Komplikationen sorgte, muss Leon früher als gedacht ins kalte Wasser springen und löste seine Premiere gerade in der ersten Halbzeit mit Bravour. Erwähnenswert war vor allem seine starke Parade bei einem gegnerischen Freistoß aus 20 m. Die zweite Halbzeit wurde dann Dank des zwingenden Auftrittes der Abwehr sowie der beiden unermüdlichen 6er Borrmann und Ludwig – ebenfalls mit starkem Pflichtspieldebüt – zu einem ruhigen Nachmittag für den Keeper.
Die zahlenmäßige Überlegenheit im Mittelfeld die das neue System mit sich bringt nutze der THC von Anfang an für ein gepflegtes und ruhiges, wenn auch teilweise etwas langsames und statisches Kurzpassspiel. Damit erarbeitete sich Offensive um Dani und Kossi schnell gute Möglichkeiten die aber ungenutzt blieben, weil die Präzision im letzten Pass und im Abschluss noch fehlte. Stattdessen entstanden die besten Chancen über Flanken von außen geschlagen von Fabi und Ramtin. Eine dieser Flanken von Fabi verarbeitet Christic in der Mitte dann nach einer halben Stunde in seiner besten Torgiraffenmanier mit dem Kopf zum 1:0. Zur allgemeinen Beruhigung der Nerven. Denn der THC war bis dahin zwar klar überlegen, motiviert und konzentriert, aber noch nicht mit der letzten Überzeugung von sich selbst ausgestattet.
Der THC kam unverändert aus der Kabine verteidigte eine kurzes Aufbäumen der Gegner nach dem Seitenwechsel und fand dann die Lust am Tore schießen. Christic lieferte eine ganz starke 2. Halbzeit ab und das nicht nur weil er weitere Treffer folgen ließ, sondern weil er stets anspielbar war und mit geschickten Ablagen und Weiterleitungen glänzen konnte. Dani legte 3 weitere Treffer für Christic (2x) und den eingewechselten David auf und heimste so seinen persönlichen Hattrick ein. David fummelte sich noch ein zweites Mal auf die Anzeigetafel als er aus dem Getümmel den Ball gewann und im Tor unterbrachte. Für den Vier-Tore-Schwung-Offensiv der zweiten Halbzeit zeigten sich auch die frischen Kräfte von Nico und Koïba verantwortlich. Während der Gegner nur zu elft angereist war und nicht mehr wechseln konnte.
Die Strategie weniger zu wechseln als in den vorgegangen Saison erwies sich als zuträglich für den Spielfluss und Konstanz.

Sollte die Konsequenz in den nächsten Wochen ebenfalls von der ersten bis zur 90. Minute an den Tag gelegt werden, gepaart mit der Bereitschaft die Taktik der Trainer weiter so umzusetzen sind damit sicher auch stärkere Gegner zu erledigen.

Kommentar schreiben