18. März, 2019
Christo
2 Kommentare
Ü40

Wo die wilden Kerle spielen, jetzt im Detail

THC Franziskaner Ü40 vs 1.FC Lübars, 16. 03. 2019

Stephan

Lars

Murat

Fabian

Nico

Ahmed

Muese

Hussi

Christo

Henrik

Mike

Endstand: 5:3 (3:2)

Tore:

  • 0:1 Gegner
  • 1:1 Murat (25. Min)
  • 2:1 Lars (30. Min)
  • 2:2 Gegner (35. Min)
  • 3:2 Eigentor (40. Min)
  • 4:2 Stephan (55. Min)
  • 4:3 Gegner (65. Min)
  • 5:3 Stephan (75. Min)

Beste Spieler:

13 wilde Kerle

Bank:

Tommy,Khaled

Auswechslungen:

  • 23. Minute Khaled für Henrik
  • 32. Minute Tommy für Murat
  • 57. Minute Henrik für Ahmed
  • 60. Minute Murat für Tommy

Spielort:

L

Spielbericht:

Heimspiel bei schlechtem Wetter mit einer wild entschlossenen Truppe, die eine geschlossene, starke Mannschaftsleistung von der ersten bis zur letzten Minute gegen einen Tabellennachbarn auf den kleinen Lobeck zauberte.Die Zuschauerränge waren leider leer, so kann ich für die Zukunft an unsere Fans nur appellieren kommt zum
Ü-40 Spektakel, es lohnt sich immer ein Teil dieser magischen Momente zu sein.
wir sehen uns am,auf,neben dem Platz und in unserer Kneipe
long live THC
Christo

ok franziskanerz,

wenn es kein anderer tut, dann tu ich es. ich weiss nur nicht, wie man
das auf die homepage hochlädt, das müsste jemand für mich übernehmen.

DIE SCHÖNHEIT DER DISZIPLIN

Nachdem sich der Gott des Kalenders massiv gegen uns verschworen hatte
und es bis wenige Tage vorher nicht so aussah, als würden wir überhaupt
eine Mannschaft zusammenkriegen, fanden sich um 13 Uhr 55 (Hallo Khaled)
tatsächlich 13 Unerschrockene am Lobeck ein, um die Vereinsehre zu
verteidigen. Dabei rotierte Mike, dessen Knie immer noch keinen
Feldeinsatz zulässt, ins Tor, um eine zusätzliche Wechseloption zu
schaffen, in der Viererkette standen Chris, Hussi, Müse und Henrik,
davor Nico, Murat, Fabian und Ahmad, vorne Stephan und Lars, draußen
warteten Khaled und Thomas Müller, der seit seiner Ausbootung aus der
Nationalelf halt mehr Zeit hat.

Fabian stellte das Team ein, die Essenz ist kurz zusammengefasst: Auf
dem kleinen Lobeck so spielen, wie Grunewald gegen uns gespielt hat und
drauf hoffen, dass Lübars sich genauso blöd anstellt wie wir gegen
Grunewald. So begann das Spiel von unserer Seite konzentriert und
defensiv mit zwei Viererketten, vorne lauerten unsere zwei Gazellen, das
sah knapp zehn Minuten ganz gut aus und dann war schon der ganze schöne
Plan kaputt. Nach einem ruhenden Ball war Lübars in unserem Strafraum
wacher – 0:1.

Doch bevor wir Zeit hatten, uns aufzugeben, fiel schon der Ausgleich:
Nico mit der ersten von mindestens zehn extrem gut getretenen Ecken auf
Murat am zweiten Pfosten, der den Ball perfekt kopfballungeheuermäßig
versenkt. Und plötzlich mit Händen zu greifen das Gefühl: Hier geht was.

Und es ging wirklich einiges. Als nächstes die Führung nach einem
wunderbaren Solo von Lars, der genau da weitermachte, wo er gegen
Buchholz aufgehört hatte, bei jedem seiner Dribblings ging ein Raunen
durchs Stadion. Zu diesem Zeitpunkt hatten wir begriffen, dass wir das
Spiel gewinnen können, zumal Lübars deutlich nicht auf der Höhe war
(keine Auswechselspieler, 3 Niederlagen in Folge, vor Spielbeginn nicht
warmgemacht.)

Um den Spielbericht spannend zu halten, griff danach Mike, der ansonsten
alle langen Bälle anzog wie ein Magnet und sicher unter sich begrub, mal
kurz daneben, Ausgleich. Doch wir drückten weiter und so durfte sich
auch Khaled (zum ersten Mal?) in die Scorerliste eintragen. Nach einem
langen Ball aus der eigenen Hälfte Richtung gegnerisches Tor stolperte
Lübars den Ball eigentlich unbedrängt, mehr blöd als unglücklich ins
eigene Tor, zweite Führung THC. Und noch vor der Pause das 4:2 durch
Stephan, der, allein aufs gegnerische Tor zulaufend, den Torwart mit
seiner Schönheit und Entschlossenheit so begeisterte, dass der sich auf
die Linie zurückzog und Stephan die Wahl der Ecke überließ. Stephan
wählte links, was immer schöner ist als rechts.

In den Minuten vor der Pause dann, im Gefühl von Führung und
spielerischer Überlegenheit, plötzlich ein paar sinnlose Ausflüge von
vergnügungssüchtigen THClern, die Unruhe und Chancen für Lübars
brachten, aber zum Glück kein Tor. In der Pause eine kurze Ansprache von
Fabian, die er genau so schon beim letzten Kindergeburtstag seiner Söhne
gehalten hat, mit die Bitte, die Disziplin zu wahren und nicht alleine
über die Straße zu gehen, damit wir die drei Punkte nach Hause bringen.

Nach der Pause stand die THC Doppelmauer dann sicher – hinten waren die
zwei humorlosen Viererketten zu dicht für einfallslose Lübarser, die
ihren starken 11er, der das Hinspiel noch allein entschieden hatte, nie
ins Spiel bringen konnten, weil er keinen Platz hatte, seine
Schnelligkeit auszuspielen und ihm Chris maximal auf den Füßen stand.
Ganz anders auf der anderen Seite, wo unsere Lars und Stephan immer
wieder Tempo aufnehmen und eine zunehmend schreckensstarre Abwehr
auseinandernehmen konnten.

Ein bisschen was passierte dann doch noch in der zweiten Hälfte: Lübars
kam mit einem direkten Freistoß unter die Latte auf 3:4 ran, aber
irgendwie hatte man nicht das Gefühl, dass noch was schiefgehen würde,
erst recht nicht, nachdem Stephan nach einem Zuckerpass von Murat mit
einem schönen Schlenzer ins lange Eck den alten Abstand
wiederherstellte. Danach plätscherte das Spiel dem Ende entgegen, gegen
wie immer sehr faire Lübarser.

Ein vollkommen verdienter Sieg, den wir in erster Linie unserer
defensiven Disziplin und unserem magischen Viereck aus Lars, Stephan,
Murat und Nico zu verdanken haben. Spieler des Spiels für mich Nico, der
nicht nur ein Tor vorbereitet und einen Lattenknaller hatte, sondern an
fast jeder Offensivaktion beteiligt und auch defensiv eine Bank war.

So kann weitergehen
Fabian


Kommentare

Stark Jungs! Und ihr wolltet nicht antreten!!!

Ich finde die ü40 sollte bei der JHV ein besonders dickes Lob bekommen…

Kommentar schreiben