15. Februar, 2016
Markus
1 Kommentar
Ü32

Leider unser Style

Borussia Pankow vs THC Ü32

Rob

Edu

Uwe

Jonas

Yacine

Jens

Benni

Jan

Sebo

Steffen

Stefan

Endstand: 4:3 (1:2)

Bank:

Oke,Reza,Enrico,Daniele (alle kamen im Lauf der 2. HZ)

Spielort:

Spielbericht:

Schwer zu sagen, welchen Platz diese Partie in einem Ranking an bitteren Ü32-Pleiten einnehmen würde – wo  diese Saison doch wahrlich nicht arm ist an derlei unnötigen Niederlagen. Für die Top 3 hätte das 3:4 bei Borussia Pankow am frühen Samstagabend allemal Potenzial, denn eigentlich, ja eigentlich hatte man die 3 Punkte doch schon im Sack. Die mittelalten Herren des THC hatten das Spiel in Pankow gut im Griff, führten nach einer guten Stunde verdient mit 3:1 – und dann geschieht das, was Fußball so brutal machen kann: man fängt sich innerhalb kurzer Zeit drei Dinger – und alles ist dahin.

Die Ü32er  begannen stark: In der ersten halben Stunde spielt man Pressing, erarbeit sich viele Chancen und lässt dem Gegner keine Chance zum Spielaufbau. Jens trifft von Halbrechts nach etwa einer Viertelstunde genau den linken oberen Winkel – die Führung für Orange. Kurz darauf staunen die Gastgeber so sehr über eine präzise vors Tor geschlagene Flanke von Uwe, dass sie den Ball vor Schreck ins eigene Netz köpfen – 0:2. Die Franziskaner geben weiter den Ton an, lassen die Gelegenheiten zur höheren Führung aber aus. Kurz vor der Pause kassieren die THC’ler nach einer Flanke von halblinks den Anschlusstreffer – eine der wenigen Unachtsamkeiten des THC und die einzige wirkliche Chance für Pankow vor der Pause.

In der zweiten Halbzeit macht Pankow mehr Druck, erarbeitet sich einige Ecken – und doch kann man zunächst gegenhalten. Es wird mehr und mehr ein offener Schlagabtausch, zunächst mit dem Big Point für den THC: Nach einer tollen Aktion von Edu, der die Latte trifft, braucht Jens nur noch einzuschieben – 3:1.

Dann jener Teil der Partie, den man  im Anschluss mit einigen Bieren mühsam wieder verdrängen musste. Nach einigen Auswechslungen und Umstellungen geht bei der Ü32 die Ordnung etwas verloren. Das 2:3 nach Flanke von links und dem mutterseelenallein stehenden Pankower Einköpfer in der Mitte lässt sich noch als Nachlässigkeit abtun. Beim 3:3 zehn Minuten vor Schluss, einem Schlenzer ins lange Eck, ist man schon weniger amused. Und über die letzten Spielminuten und einen abgefälschten Schuss nach einer Ecke, der den Weg ins Netz findet – wollen wir darüber wirklich reden?

Nein, wollen wir nicht. Mund abputzen und so. „2:0 und 3:1 geführt. 4:3 verloren. Ü32-Franziskanerstyle“, twitterte Tobi nach dem Match. Wir sollten uns schleunigst einen neuen Style zulegen.

(jut)


Kommentare

In Sachen „Drama“ bin ich auf jedenfall für einen neuen Style. In Sachen „Moral“ habt ihr aber am späteren Samstagabend ne top Performance hingelegt. Schön dass noch so viele im Pirata Patata am Start waren.

Kommentar schreiben