19. November, 2016
Edi
1 Kommentar
2. KF

Heiliger Utan, gebe uns unser täglich Gras und führe uns zum Sieg!

BSG Max-Bürger-Krankenhaus vs. THC 2. KF, 11. 12. 2015

Colja

Thor

Moritz

Jan

Edi

Stefan

Manu

Endstand: 4:6 (1:4)

Tore:

  • 1:1 Edu (17. Min, Fernschuss)
  • 1:2 Jonas (24. Min, Fernschuss)
  • 1:3 Jonas (30. Min, Dropkick)
  • 1:4 Edi (33. Min, Vorlage Jonas)
  • 5:4 Edi (75. Min, 9-Meter)
  • 6:4 Moritz (79. Min, Vorlage Manu)

Beste Spieler:

Manu

Bank:

Jonas, Edu, Uwe

Zuschauer:

Edelfan Urmann - Respekt udn Danke für die Reise nach Grunewald

Spielort:

Kühler Weg 12

Spielbericht:

Eine ereignisreiche Nacht Stand den Orange Utans bevor. Von Verletzungen, Krankheiten und Tinder Dates geplagt, schleppten sich 7 Orange Utans nach Grunewald. Der THC Altar war aufgebaut, Stievie’s und Urmann’s Räucherstäbchen wurden vorgerollt und der heilige Orange Utan wurde beschwört. Er erhörte uns: 3 knackfrische junge Männer in Gestalt eines Jonas, eines Edu und eines Uwe erschienen durch die Kabinenpforte, erwiesen dem heiligen Utan die Ehre und verstärkten das Team. Das Motto, der THC ist eine Familie hat sich wieder bewahrheitet.

Anpfiff! Halt doch nicht! Der Schiedsrichter bemerkte Manu’s Skinnylegs und dachte sich, so dünn können doch keine Beine sein und schickte den THC Keeper erstmal in die Kabine, damit sich dieser seine Schienbeinschoner ansteckte. So jetzt aber, Anpiff! Die Partie begann fahrig: einige unkonzentrierte Abspiele, etwas weit vom Gegner gestanden und schon viel das Gegentor – 1:0. Doch ab jetzt standen die Jungs der 2.KF näher bei den Leuten, wurden aggressiver und hatten mehr Spielanteile. Edu, frisch eingewechselt, bekommt einen Pass im gegnerischen Drittel, Annahme, Ball vorgelegt, Schuss. Die ersten drei Kontakte im Spiel reichen ihm um den Torwart mit einem flachen Distanzschuss auf dem nassen Boden zu überwinden – 1:1. Was der kann, kann ich auch denkt sich der eingewechselte Jonas, fasst sich ein Herz und zieht von ähnlicher Position ab und markiert den 1:2 Führungstreffer. Der THC mit spielt nun mit einer drückenden Überlegenheit. Nach einem hohen Ball hüpfen einige Spieler wie bei Takeschi’s Castle in der Luft umher und versuchen den Ball, wie das an der Schnurr hängende Brötchen unter Kontrolle zu bekommen. Einem wird’s zu bunt: der Ball fällt runter auf den Boden und Jonas hämmert die Pille per Dropkick an den Innenpfosten zum 1:3 – technisch eine Augenweide, so wie wir das von unserem Jonas kennen. Dafür darf er auch ins Final Level von Takeschi vorrücken. Nach einem  schönen Spielzug ist es wieder Jonas der außen an der Grundlinie freigespielt wird und in den Rückraum der Abwehr ablegt, wo Edi lauert und die Lücke im mit Gegenspielern verstellten Tor findet – 1:4. Der THC hätte noch einige Buden nachlegen können, doch einmal pfeift der Shiri ein Tor von Hackencolja wegen eines vermeintlich Foulspiels zurück, einmal semmelt Thor völlig blank vor leerem Tor den Ball in seine Heimat nach Island, ein- zwei- dreimal noch weitere Hochkaräter. Was soll’s 1:4 zur Halbzeit.

Dem THC war klar: die Jungs von Max Bürger würden nochmal alles in die Waagschale nach dem Wiederanstoß werfen. Ein neu eingewechselter Spieler brachte beim Gegner deutlich mehr Bewegung und Gefahr ins Spiel. So glich das MBK binnen 15 Minuten zum 4:4 aus und dem stark haltenden Manu war es zu verdanken, dass es beim Ausgleich vorerst blieb. Die Abwehr war deutlich überfordert. Doch Uwe der Trainerfuchs, mit seinen 3 Jahren Coachingerfahrung, wechselte sich in die Abwehr ein, stellte taktisch um und wies die Jugs an, erstmal hinten fest mit drei Mann zu stehen. Sieh an, die THC Defensive stabilisierte sich wieder und die Offensive schafft es aus wieder Druck machen. Nun war es ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Ein Handspiel im gegnerischen Strafraum ermöglichte die Chance per 9-Meter in Führung zu gehen. El Capitano tritt persönlich an, behielt die Nerven und verwandelt den Strafstoß souverän ins linke untere Eck. Man hörte richtig de Steine von den THC Herzen fallen, nachdem die 3 Tore Führung verspielt worden war. Der Gegner versuchte noch einiges, wurde aber nur noch einmal nennenswert gefährlich, doch Manu unser neuer schwarzer Panther (danke ExzessivTV für die neuen schönen Trikots) fischte einen starken Schuss aus dem Kreuzeck heraus. Das neue schwarze Trikot verlieh sogar seinen Skinnylegs flügel, die einen präzisen langen Ball auf unseren Neuzugang Moritz spielten. Dieser pflückt ihn mit der Brust mustergültig runter, umspielt den herauslaufenden Torwart, legt sich den Ball etwas zu weit vor und grätscht hinterher, alle nicken schon ab, doch aus unmöglichem Winkel sitzt die Grätsche und der Ball geht zum 4:6 in die Maschen. Wie Moritz später im Franzis erzählte, diesen Grätschschuss hat er drauf. Nun ja nach Hacken-Colja, Panther-Manu, Raketen-Willi und Löwen-Stevie gesellt sich nun wohl Grätschen-Moritz in die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen. Dem Max-Bürger-Krankenhaus war mit chirurgischer Präzision der Zahn gezogen und der THC besang den verdienten 4:6 Sieg mit den lieblichen Melodien der Franziskaner Hymnen.

Ein sehr spannendes und intensives Spiel ging letztendlich verdient an die Gäste aus Kreuzberg. Der THC dominierte weite Strecken der Partie. Die schwachen 20 Minuten nach der Halbzeit brachten das Gleichgewicht nochmal durcheinander, doch die Orange Utans konnten am Ende mehr Gewicht in die Waagschale werfen und erkämpfen sich die Führung und damit die 3 wichtigen Auswärtspunkte gegen den Tabellennachbarn zurück. Mit den 3 Punkten im Gepäck, ging es an dem orange leuchtendem Funkturm vorbei zurück in den warmen Schoß des Franzis, wo der Sieg standesgemäß bestiefelt wurde. Danke nochmal an die drei Lichtgestalten!

THC – One Family – One World – One Love!


Kommentare

Geiler Text, geiles Spiel, geiler Abend, geiler Stiefel! Endlich mal wieder belohnt für die ganze Plackerei!Vielen Dank an Urman für sein Erscheinen und fürs aufm Platz gut riechend machend! Manu bester Mann!!!

Kommentar schreiben