5. November, 2016
Benni
Erste

Endlich mal 3 Punkte

THC I vs. SC International, 05. 11. 2016

Kossi

Rezai

Dani%D

Nino%O

Benny%D

Koiba

David

Markus

Chris

Konrad

Flo

Endstand: 3:0 (1:0)

Tore:

  • 1:0 Alex K. (35. Min, Kopfball, Ecke Nino)
  • 2:0 Mario (55. Min, Kopfball, Alex K.)
  • 3:0 Christic (77. Min, Rezai)

Gelbe Karten:

Mario

Beste Spieler:

David, Ben, Flo

Bank:

Ben, Frieder, Christic, Mario, Alex K.

Schiedsrichter:

Carsten Kloos

Zuschauer:

Der Tsavalos Clan, Uwe

Spielort:

An der Ostbahn 5

Spielbericht:

KIZ kann einpacken, denn: Hurra, die Welt die geht nicht unter! Zumindest nicht die kleine bescheidene Welt jener eifrigen THC-Mannschaft, die mit vier mehr oder minder ernüchternden Auftritten in die Saison startete und vor dem Anpfiff am Samstag nur unter Zwang auf die Tabelle blickte. Denn da stand: null Punkte. Wahrlich schauderhaft.

Und so war es wohl ein Wink des Fußballgottes, dass er der leicht verzweifelten Mannschaft just an diesem Tag eine Kiste mit neuen Trikots in die Kabine stellte. Die leuchteten derart optimistisch grell, dass nun jeder verstanden hatte, was das Motto des Tages ist: Make the THC shine again. Also los.

Mit dem Aufsteiger International kam eine Wundertüte auf die Metro. Und mit Wundern kennen wir uns ja aus, weswegen sich auch niemand mehr wunderte, dass es in den ersten zehn Minuten reichlich drunter und drüber ging. Schmackhaften Ballstafetten und einem dominanten Auftreten des THC standen drei ganz dicke Chance für International gegenüber.

Doch im weiteren Verlauf des Spiels erarbeitete sich auch die zuletzt eher handzahme Offensive immer mehr Chancen und bekam schließlich sogar zwei Tore aberkannt. Abseits. Nun ja. Durch einige Umstellungen in der Mannschaft kam der THC immer weiter in Fahrt und, oh Wunder, ging in Führung. Nach einer Ecke von Nino stieg Alex in guter alter Michael-Jordan-Manier in die Luft und köpfte aus drei Metern ein. Gerüchten zufolge kann man mit den Steinen, die jedem THCler in diesem Moment vom Herzen fielen ganze Kleinstädte errichten. Doch, oh Wunder Teil zwei, die Führung löste sich nicht nach einigen Minuten wieder in Luft auf, sondern wurde sicher in die Pause getragen.

Auch nach der Pause dominierte der THC das Spiel und wunderte sich nur phasenweise über die Ballfertigkeit und das Doppelpassinferno des Gegners. So plätscherte die zweite Hälfte einige Minuten ohne große Aufreger vor sich hin. Aus einem mittlerweile imposanten Defensivbollwerk heraus, waren phasenweise gar Kombinationen bis in den Strafraum des Gegners zu sehen. Einer der zahlreichen Angriffe über die Außen wandelte sich schließlich in Zählbares um. Debütant Koiba schickte Kossi auf rechts, der zog eine laaaaaaange Flanke über alle hinweg und fand schließlich Kopfballungeheuer Mario, der sichtlich beflügelt von der Anwesenheit des 81-köpfigen Tsavalos Clans, emporstieg wie sonst nur der Heiland höchstselbst. 2:0. Das waren Gefühle, wo man kaum beschreiben kann.

International sah spätestens in diesem Moment ein, dass hier auf der Metro gegen die grell scheinenden THCler nichts zu holen ist und versuchte sich in ein paar nett anzusehenden, aber letztlich blutleeren Angriffsbemühungen. Und als sei so wenige Aufregung in der Defensive nicht schon Lohn genug, krachte es vorne auch noch ein drittes Mal. Ein, nun ja, Schussversuch von Debütant Nr. 2, Rezai, landete vor den Füßen von Christic, der eiskalt wie ein Flutschfinger abschloss. 3:0. Wahnsinn!

Das Spiel war gelaufen, der Drops gelutscht und so hatte jeder Anwesende die letzten 15 Minuten Zeit, sich mit dem warmen, ungewohnten Gefühl eines Sieges zu infizieren und diesen Nachmittag als neuen Saisonstart zu sehen.

Kommentar schreiben