4. September, 2022
Jens
1 Kommentar
Ü32

Zu spät geknipst

THC Franziskaner Ü32 vs BSC Eintracht Südring Ü32

Hassan

Micha%O

Ibai%D

Jonas%O

Uwe%D

Jens%O

Manuel

Sebo

Nico

Sterli

Bohne

Endstand: 2:3 (0:2)

Tore:

  • 0:1 Nr 17 (2. Min)
  • 0:2 Nr 9 (35. Min)
  • 0:3 Nr 9 (65. Min)
  • 1:3 Hassan (85. Min, Micha)
  • 2:3 Joshi (87. Min, Jens)

Bank:

Joshi, Düse, Jochen (a.D.)

Auswechslungen:

  • 35. Minute Joshi für Hassan
  • 60. Minute Düse für Sterli
  • 60. Minute Hassan für Micha

Schiedsrichter:

Ex-Regionalligaspieler!

Zuschauer:

Kellinger, Olli, JP, andere

Spielort:

Lobeck

Spielbericht:

„Dass der Gegner so schwach war hat uns so verunsichert, dass wir verloren haben.“

Das erste Saisonspiel stand schon vor dem Anpfiff unter keinem guten Stern. Mit Flo fiel kurzfristig unser Torwart aus, mit Paulo lag ebenfalls eine Vereinslegende mit Grippe flach, hinter Joschis Knie stand noch ein großes Fragezeichen, und zu allem Überfluss fiel noch die S-Bahn von Jonas aus. Jonas kam dann pünktlich zum Anpfiff, und auch Joschis Knie sollte halten.

Damit hatten wir einen prall gefüllten Kader mit 12,5 Mann und Bohne als Kapitän im Tor. Gegner war ausgerechnet Eintracht Südring, gegen die wir in der letzten Saison alles andere als gut aussahen. Das Team wurde entsprechend von Sebo auf ein körperbetontes Derby eingestellt.

Wie der Tag anfing, so fing jedoch auch das Spiel an. In der 2. Minute kam ein langer Ball auf den Kapitän von Südring, dieser nahm den Ball direkt, erwischte Manu und Bohne auf dem falschen Fuß und der Ball rollte ins Tor. 0-1.

Der THC kam wesentlich besser ins Spiel und versuchte es immer wieder mit langen Bällen auf Micha und Jens. Die fehlende Geschwindigkeit der Abwehr fing der Torwart der Gäste um so mehr auf. Es wurde diskutiert, ob die langen Bälle ein probates Mittel wären. Zur weiteren Auswahl als probate Mittel standen noch die Kiste Jubi und die Zauberpillen des Druiden zur Auswahl. Wir machten weiter mit den langen Bällen, aber fast jeder landete in den Armen des Gästekeepers.

Erschwerend hinzu kam, dass der Schiedsrichter zwar sagte, er habe ein gutes Auge bei Abseits, wir dadurch aber öfter im Abseits standen als Ailton über eine ganze Saison. Sei’s drum, der THC kam zu ein paar Chancen, die leider alle das Ziel verfehlten. Die spektakulärste war wohl der Seitfallzieher von Micha, der anders als in der Vorsaison diesen nicht im Winkel versenkte. Das Spiel plätscherte ein wenig vor sich hin.

In der 35. Minuten dann ein Einwurf auf der linken Seite der Gäste, Nico verliert das Gleichgewicht und die Nummer 9 der Gäste packt seine geballten 100 Kilo in den Schuss, trifft ihn perfekt und der Ball schlägt mit gefühlten 150 km/h ein. 0-2.

Dann plätscherte das Spiel nochmal wieder etwas vor sich hin und es wurde zur Halbzeit gepfiffen.

In der Halbzeit nahm der THC sich vor mehr ins Pressing zu gehen und „drauf zu gehen“. Dies gelang sehr gut. Micha war einmal durch, der Ball wurde von der Linie gekratzt und auch Sebos Kopfball nach Flanke von Nico wurde entschärft. Wie es nur leider manchmal so läuft in einer Druckphase bekommt man hinten dann ein Gegentor. Es ist leider nicht auf Kamera, sonst wäre uns das Kacktor des Monats sicher. 0-3

Man könnte meinen, die Köpfe hängen, man ergibt sich seinem Schicksal und man spielt das Ding zu Ende. Nicht der THC, nicht in dieser Saison und schon gar nicht diese Truppe. Joshis Schuss wurde mit einer Glanzparade im direkten Gegenzug vom Gästekeeper, der ein wirklich herausragenendes Spiel machte, entschärft.

Es folgten Chancen im Minutentakt. Alles voran Joschi, der ein steter Unruheherd war.

Hassan schlägt an diesem Tag Ecken wie Mario Basler zu seinen besten Zeiten und Joshi scheint höher springen zu können als Air Jordan. Auch diese Chancen bleiben jedoch nicht von Erfolg gekrönt. Weitere Chancen von Sterli nach schöner Vorarbeit von Nico werden auch entschärft. So langsam muss da doch mal ein Tor fallen.

In der 85. Minute ist des dann soweit: Freistoß aus halblinker Position, Jonas ist gedankenschnell, sieht Micha und führt kurz aus. Der ist an der Mauer vorbei und sieht Hassan dort, wo ein Stürmer stehen muss, spielt ihn rüber und den lässt Hassan sich nicht nehmen: 1-3.

In der 87. Minute dann der nächste Schlag vom THC. Wieder eine schöne Ecke von Hassan auf den Kopf von Jens, und Joschi steht ebenfalls da, wo ein Stürmer stehen muss: 2-3. Geht da noch was?

Es wird nochmal hitzig, es wird wütend angerannt, Bohne kommt aus dem Tor mit nach vorne und Uwe macht den letzten Mann. Es hilft alles nichts, nach nur 3 Minuten Nachspielzeit ist Schluss. Das erste Spiel wurde 2-3 verloren.

Zusammenfassend muss man sagen, hier wäre mehr drin gewesen. Der klare Gewinner dieses Match ist die Moral der gesamten Mannschaft, die nie aufgesteckt hat und fast ein 0-3 gedreht hat. Insgesamt eine gute Leistung in Halbzeit 2, auf die man aufbauen kann.

(Jochen)


Kommentare

Nice

Kommentar schreiben