16. August, 2019
Coco Wontorra
2. KF

Saisonauftakt: Pokalspiel gegen die Berliner Amateure

THC Franziskaner 2. KF vs. Berliner Amateure

Willi

Claudio

Shahar%D

Jascha

Bobby

Edi

Merlin

Endstand: 2:3 (0:1)

Bank:

Andi, Moritz, Oli, Ricardo

Zuschauer:

Edelfan + wahre Horden

Spielort:

Lobeckplatz

Spielbericht:

Disclaimer: Der Verfasser dieses Spielberichts hat sich im Franzis dazu bereit erklärt, diesen Spielbericht zu verfassen, daher kann aus naheliegenden Gründen nicht dafür garantiert werden, dass sich die geschilderten Vorgänge auch tatsächlich so abgespielt haben. Ein Großteil, wahrscheinlich der valideste Teil, der Berichterstattung beruht zudem auf Stevies Whatsapp-Ticker. Was sich aber auf jeden Fall so abgespielt hat ist, dass wir ein überragendes Spiel abgeliefert haben, aber dazu jetzt mehr.

Saisoneröffnung auf dem Lobeck und dann direkt mit einem Knaller. Die Orange Utans gegen die Berliner Amateure im Pokal. David gegen Goliath, die motivierteste Truppe der Bezirksliga, gegen den haushohen Favoriten aus der Verbandsliga. Der erste Härtetest und ein Indikator dafür, ob sich die harte Vorbereitung (diese Saison sogar mit vereinzeltem Lauftraining) ausgezahlt hat.

Die Stimmung war hervorragend und viele Fans und Zuschauer, inklusive des Präsidenten, gaben sich die Ehre. Selbst wenn ich vermutlich einige, aufgrund des Pegels, doppelt gezählte Zuschauer herausrechne, war die Unterstützung am Spielfeldrand phänomenal.

Die Organisation dagegen war wieder etwas halb-optimal: Bier hatten wir natürlich genügend dabei, aber weder Bobby, noch Olli hatten ein Trikot. Olli fehlten zudem auch noch Stutzen. Wir einigten uns dann mit dem Schiedsrichter, dass Bobby mit einem orangen Shirt ohne Nummer mitspielen darf und auch für Olli konnte kurzfristig noch ein Trikot organisiert werden. Stutzen allerdings erst mal nicht.

Jakob, der leider noch verletzt ist und daher coachte (sehr seriös, sogar nur Radler, statt Bier in der Hand), versammelte unsere Truppe im Halbkreis, gab den Jungs noch ein paar letzte taktische Anweisungen mit auf den Weg und das Spiel konnte beginnen.

Der Gegner war ebenfalls hoch motiviert, doch wir hielten als komplettes Team gut dagegen, sodass sich von Anfang an ein Duell auf Augenhöhe entwickelte. Zunächst gab es viel Mittelfeld Geplänkel und weder wir, noch der Gegner, ließen zwingende Torchancen zu. In der 22. Minute konnte dann Moritz gut klären (Quelle: Stevies Whatsapp-Ticker), sodass es immer noch 0-0 stand. Olli war anschließend fünf Mal in der Kabine um Stutzen zu suchen, bisher jedoch erfolglos, sodass ich selbst meine Hilfe anbot und ein paar Minuten später die Stutzen für Olli gefunden hatte. Als ich zurückkam, hörte ich schon laute „Franziskaner – THC“-Gesänge, sodass ich vermutete, dass wir eben ein Tor geschossen hatten. Leider war meine Vermutung falsch und die Gesänge unserer überragenden Fans dienten dazu, unser Team aufzubauen, da wir uns dummerweise ein Gegentor gefangen hatten. Laut Stevies Ticker haben sich viele der Zuschauer zum Zaun gedreht, um den Weizen Peter standesgemäß zu begrüßen und just in dem Moment hat es der Gegner irgendwie geschafft, den Ball über die Linie zu bringen (36. Minute). Genaue Rekonstruktion schwierig – ich tippe mal auf eine Nachlässigkeit im Umschaltspiel, die prompt bestraft wurde.

Kurz darauf hatten wir einen Freistoß den Edi ausführte und der zu Ricardo gelangte, welcher die Chance zum Ausgleich leider nicht nutzen konnte. Der Gegner schaltetet schnell um und hatte direkt nach dem Abstoß eine Kontergelegenheit, die Merlin und Bobby aber mit vereinten Kräften vereiteln konnten.

Bis auf diese Szene spielten wir bis zur Pause weiterhin sicher, sodass es auf beiden Seiten vor dem Pausenbier keine zwingenden Torchancen mehr gab.

In der Pause war Lagebesprechung. Jakob, mittlerweile auch von Radler auf Bier umgestiegen, analysierte die Partie, die in der ersten Hälfte etwas unglücklich für uns gelaufen war, da wir uns nicht viel vorzuwerfen hatten, es aber trotzdem 0:1 gegen uns stand. Auch der Schiedsrichter kam kurz vorbei und brachte es gut auf den Punkt: „Habt ihr einmal nicht aufgepasst und jetzt steht’s 0:1. Aber ist auch keine Laufkundschaft!“

Top motiviert ging es in die zweite Hälfte. Wir mussten nun mehr Druck machen, was uns auch gelang, sodass wir nach einer Weile die erste gute Torchance von Shahar zu verzeichnen hatten. Wir merkten nun, dass wir in diesem Spiel mehr als nur mithalten konnten und schafften es, den Gegner immer weiter in die eigene Hälfte zu drängen. Es kamen nur noch vereinzelt Entlastungsangriffe auf uns zu, die aber allesamt von unserer sicher stehenden Abwehr oder allerspätestens von unserem, wie immer, souveränen Merlin abgefangen werden konnten.

Dann, in der 67. Minute, bot sich für uns die Riesengelegenheit zum 1:1, als Olli (mittlerweile mit Stutzen) alleine vor dem gegnerischen Tor auftauchte und mit aller Willenskraft versuchte, den Keeper direkt mit ins Tor zu ballern. Das misslang leider und der Torwart konnte den Ball (vermutlich unter höllischen Schmerzen) irgendwie parieren. So kam es, wie es kommen musste: direkt im Anschluss wurden wir blitzsauber ausgekontert. Auch Merlin war machtlos und so fingen wir uns zu diesem Zeitpunkt völlig unverdient das 0:2 im direkten Gegenzug.

Aber auch davon ließen wir uns nicht beirren und fanden bereits nach wenigen Minuten wieder zurück in unser Spiel.

Endlich, nach einem perfekt eingerollten Ball von Andi auf Shahar, packt Shahar seinen Hammer aus und nagelt die Kugel direkt ins Eck. Der überfällige 1:2 Anschlusstreffer in der 73. Minute. Die Stimmung ist am überkochen und jeder wusste, dass jetzt auch noch mehr drin ist. Also machten wir weiterhin Druck, aber auch der Gegner passte jetzt höllisch auf, da das Spiel auf Messers Schneide steht.

Langsam läuft uns jetzt die Zeit davon, aber wir ließen uns nicht verunsichern und versuchten weiterhin unser Spiel aufzuziehen.

Dies wurde dann auch in der 85. Minute belohnt: Ricardo versucht es mit einem Knaller aus der Distanz, den der Torwart nur noch abklatschen lassen kann, bevor Moritz souverän zum 2:2 abstaubt! Die Stimmung ist am brodeln! Kurz vor Schluss der mittlerweile hochverdiente Ausgleich. Können wir hier die Sensation schaffen?

Nach dem Ausgleich wurde dann auch der einzig mitgereiste Nicht-Spieler (Teammanager?) der Gäste nervös, lief an unsere Fankurve vorbei zum eigenen Torwart, mit den Worten: „Es ist unangenehm!“. Auf dem Rückweg fragten wir nochmal nach: „Was genau ist unangenehm? Wir freuen uns und feiern!“ – „Das ist keine Freude, das ist unangenehm!“ – Aha.

Doch auch nach dem Ausgleich wollten wir noch mehr und unser Gegner war wieder unter Zugzwang und versuchte mehr Druck zu machen. So entwickelte sich in den letzten Minuten ein offenes Spiel mit weiteren Chancen auf beiden Seiten.

Dummerweise kassierten wir in der 88. Minute einen Eckball, der direkt auf den Kopf eine Gegners flatterte. Konsequenz: 2:3 Neeeeiiin!

Nun lief uns leider die Zeit wieder davon und obwohl wir nochmal Druck machen konnten, konnte der Gegner, der sich mittlerweile eingeigelt hatte und nur noch auf vereinzelte Konter lauerte, den knappen Vorsprung über die Zeit retten.

Schade, dass es am Ende nicht zumindest zu einem mehr als verdienten Unentschieden gereicht hat, was ein 9-Meter schießen bedeutet hätte.

Positiv zu erwähnen sind auf alle Fälle auch das stets faire gegnerische Team, das uns auch nach dem Spiel (im Gegensatz zum Teammanager?) Komplimente für die hervorragend Unterstützung unserer Fans machte („Geile Stimmung habt ihr hier!“ „Ein Hexenkessel“) sowie der souveräne Schiedsrichter.

Trotz der Niederlage können wir stolz auf unsere Leistung als gesamtes Team sein und die nächsten Spiele darauf aufbauen. Das Spiel macht Lust auf mehr in der neuen Saison und zeigt, dass wir auf dem Lobeck das Potential haben, zu einer Festung zu werden, egal aus welcher Liga der Gegner anreist.

Dass anschließend im Franzis unsere hervorragende Leistung wie ein Sieg gefeiert wurde, brauche ich hier eigentlich gar nicht zu erwähnen.

Die Saison wird orange, so schaut’s aus!!!

Kommentar schreiben