24. September, 2016
#rn3
1. KF

1. KF gana contra el Cono Sur

THC 1. KF - Cono Sur, 23. 09. 2016

#rn3

Sven

Max

Goebbi

Trinkster

Micha

Flo

Endstand: 4:2 (3:1)

Tore:

  • 0:1 Cono Sur (6. Min)
  • 1:1 Goebbi (7. Min, Vorlage #rn3)
  • 2:1 Goebbi (13. Min, Vorlage Max)
  • 3:1 #rn3 (28. Min)
  • 4:1 Edi (76. Min, Vorlage Goebbi)
  • 4:2 Cono Sur (83. Min)

Gelbe Karten:

Edi, Goebbi, Max

Bank:

Burak, Mille, Jan, Edi

Schiedsrichter:

Utz Worlitz

Zuschauer:

Stuki, Jana, Lümmel, Dachs, Martin, Bohne + Fahne, Seppel

Spielort:

Lobecksportplatz

Spielbericht:

Freitagabend, Flutlicht und das Duell des letztjährigen Vizemeisters gegen den Tabellenvierten. Das  zweite Punktspiel der 1.KF stand an und die Mannen von Cono Sur waren am Lobeck zu Gast, ein fußballerischer Leckerbissen und Hochspannung waren somit garantiert. Zwar verlor Cono Sur das erste Saisonspiel gegen Hajduk mit 1:4, jedoch ließ sich Ersatz-Coach Martin durch das erste Spiel nicht täuschen und so begann der THC gegen die spielstarken Südamerikaner zunächst abwartend. Von den Fachkiebitzen am Seitenrand erntete der Capitano bei seiner Marschroute dann auch zustimmende Gesten, hatten die Akteure auf dem Platz ausfallbedingt doch noch nie in solcher Formation zusammen zelebriert. Hervorzuheben ist hier auch das Saisondebut der fetten Hofkatze, die sich samt Proviant aus dem niedersächsischen Gefilde aufmachte um eine souveräne Leistung im Abwehrzentrum aus dem Ärmel zu schütteln.

Das Spiel versprach dann auch sofort Kleinfeldfußball vom Allerfeinsten und so ging es hoch und runter. Cono Sur, angefeuert von etwa 10-15 zahlenden Zuschauern, legte gleich gut los und ging nach einer feinen Kombination bereits in der 6. Minuten in Führung. Der THC zeigte sich allerdings keinesfalls geschockt von dieser kalten Dusche und hatte postwendend die passende Antwort parat.  Dabei unterstrich Goebbi seine bemerkenswerte Form und netzte gleich eine Minute später zum Ausgleich ein, nachdem #rn3 zunächst am Torwart scheiterte. Hatte Cono Sur in den ersten Minuten noch ein leichtes Übergewicht im Mittelfeld zu verzeichnen, so agierten die Spieler des THCs jetzt bissiger in den Zweikämpfen und gestalteten das Spiel ausgeglichen. Gute 5 Minuten später war es wiederum Goebbi, der die kurzfristige Orientierungslosigkeit des gegnerischen Torwarts ausnutzte und eiskalt in Gerd Müller-Manier aus kurzer Entfernung den Ball ins Tor stocherte. Vorausgegangen war ein Freistoß von Max aus dem Halbfeld, auf dem eigentlich schon Schnee lag, der jedoch durch eine Kopfballverlängerung noch einmal scharf gemacht und dem Torwart so zum Verhängnis wurde. Beflügelt vom zweiten Treffer nahmen wir das Heft nun endgültig in die Hand und auch der Trainer nickte: „wir sind jetzt griffiger im Mittelfeld“. Das vierte Tor des Tages war eines mit Ansage. So versprach #rn3 dem THC-Anhang kurz zuvor noch: „ich bums gleich einen rein“, und er hielt sein Versprechen. Einen hohen Ball nahm er in halblinker Position gekonnt an, um ihn dann aus fast 20 Metern volley in den Winkel zu zementieren, ein echter Sonntagsschuss! Bis zur Halbzeit passierte nichts mehr, auch wenn Chancen hüben wie drüben weiterhin keine Mangelware waren.

Nach ausgiebiger Pause zog Cono Sur wie schon zu Beginn das bekannte Kombinationsspiel auf, der THC hielt diesem jedoch, auch weil die Abstimmung der Mannschaftsteile jetzt immer besser wurde, gekonnt stand. Die Zuschauer mussten allerdings bis kurz vor Schluss auf die Entscheidung warten. So war es wie schon in der Woche zuvor Edi, der eine sehenswerte Kombination nach Vorlage von Goebbi zum 4:1 abschloss. Cono Sur konnte zwar noch auf 4:2 verkürzen, der Drops war da jedoch schon lange gelutscht und die bierselige Stimmung bahnte sich am Spielfeldrand bereits an. Es bleibt festzuhalten, dass gegen einen starken Gegner eine ebenso, vor allem kämpferisch, starke Leistung nötig war und auch abgerufen wurde. Gerade aufgrund der angespannten Personalsituation kann man mit dem Spiel zufrieden sein. In seiner Funktion als Interimscoach setzte der Capitano seine Siegesserie fort und kann sich nun berechtigte Hoffnungen auf ein wiederkehrendes Engagement machen.

Wir bedanken uns bei Cono Sur für ein rassiges aber niemals unfaires Spiel, zudem auch der Schiedsrichter seinen Teil beitragen durfte. Das Spielgeschehen immer im Blick und unter Kontrolle, wusste er durch minutenlange Monologe einzelne Spieler zu beruhigen und die Zuschauer zu belustigen. Auch für die großartige Unterstützung durch die anderen Mannschaften im THC können wir uns nur bedanken. Flo, eigentlich bei der ersten Großfeld zu Hause, sprang kurzfristig ein und hielt uns das eine oder andere Mal mit großartigen Paraden und den richtigen Ansagen im Spiel. Ein großes Lob geht auch an Edi, der wiederum eine starke Leistung abgeliefert hat und seinem Doppelpack in der Woche zuvor gleich die nächste Bude folgen ließ.

Das nächste Spiel bestreitet der THC schon am morgigen Sonntag bei der SG Raddatz, bevor der Spitzenreiter Hajduk Split zum Flutlichtschlager am Lobeck zu Gast ist.

Kommentar schreiben