13. November, 2016
Pille
Erste

Starkes Comeback reicht der Ersten nicht ganz

SC Polonia vs. THC I, 13. 11. 2016

Christic

Mario%O

Pipo%D

Nino%O

Frieder%D

Alex%O

David

Chris

Paul

Ben

Flo

Endstand: 2:1 (2:0)

Tore:

  • 1:0 #66 (12. Min, Ein Strahl aus 20 m)
  • 2:0 (32. Min, Elfer, oben in den Knick)
  • 2:1 Eigentor (81. Min, nach scharfer Flanke von Rezai)

Gelbe Karten:

Frieder, Paul, Ben, Alex

Bank:

Rezai, Koiba, Dani, Kossi, Markus

Zuschauer:

Pille, Mojtaba

Spielort:

Aroser Allee 170-200

Spielbericht:

Am heutigen Sonntag ging es für die Erste in den hohen Norden nach Reinickendorf. Im Stadion an der Aroser Allee wartete der bisher stark aufspielende Aufsteiger SC Polonia. Wen hatten die in der noch neuen Saison nicht schon alles geschlagen: Sämtliche Meister- und Vizemeister der letzten Jahre. Der THC war also gewarnt.

Allen Warnungen zum Trotz, brauchte der THC allerdings noch einen Wachruf in Form eines Lattenkrachers in der 3. Minute. Danach war der THC dann im Spiel angekommen und Paul schickte Alex mit einem Mats-Hummels-Gedächtnis-Pass auf die Reise. Frei vorm Torwart verzog dieser den Ball denkbar knapp.

In der 12. Minute zeigte sich dann, warum Polonia in diesem Jahr wohl oben mitspielen wird. Ein einfacher Einwurf und ein professionell anmutende Ballan- und mitnahme reichten aus um auf der rechten Seite des THC durchzubrechen. Die scharfe Hereingabe konnte Flo noch gut und weit abwehren. Leider landete der Ball genau vor den Füßen eines Polonia-Spielers. Dieser feuerte das Gerät aus 20 Metern mit einem Strahl ins THC-Gehäuse.

Der THC ließ sich davon jedoch nicht sonderlich beeindrucken und versuchte – auch wenn es auf Grund der physischen Präsenz der Polonia-Spieler nicht ganz einfach war – auf den Ausgleich zu drängen. In der 23. Minute war es dann wieder Alex, der nach feinem Zuspiel von Mario erneut frei aufs Tor zu laufen konnte. Seine Chance aus den Anfangsminuten im Hinterkopf, versuchte er es diesmal allerdings mit einem Querpass anstatt den Abschluss zu versuchen. Der Pass konnte gerade noch von einem Abwehrspieler abgefangen werden.

Vor der Pause blitzte dann auch nochmal die Abgewichstheit des Tabellenführers auf. Geschickt kreuzte der Polonia-Stürmer im Strafraum Pauls Laufweg, so dass dieser ihm in die Hacken lief. Gelb und Elfmeter waren die Konsequenz. Was dann folgte war ein Lehrbeispiel für die Hoeneße, Zazas und Baggios dieser Welt. Ein Elfmeter wie ihn selbst eine Weltstadt wie Berlin selten zu sehen bekommt.

Die Halbzeitführung ging auf Grund des deutlichen Übergewichts im Mittelfeld für Polonia dann wohl in Ordnung. Für die Trainer gab es nun die Chance, das Team neu einzustellen und so womöglich noch die Wende herbei zu führen. Im Gegensatz zum bisherigen Saisonverlauf schien diese Chance auch genutzt worden zu sein. Die Mannschaft kam wie verwandelt auf den Platz. Die Zweikämpfe wurden angenommen und gewonnen. Es wurde Fußball gespielt und Polonia fand nun gar nicht mehr statt.

Der THC dominierte das Geschehen und hatte, wie bisher in vielen Spielen auch, richtig gute Chancen, allerdings fehlte, wie bisher in vielen Spielen auch, das Quäntchen Glück. Polonia musste eine Vielzahl an gefährlichen Freistößen überstehen und hatte auch Glück, dass der THC eine 3 gegen den Keeper Kontersituation nicht besser ausnutzte.

Der Anschlusstreffer viel dann leider etwas zu spät. Eine scharfe Hereingabe von Rezai wurde von einem Verteidiger ins eigene Tor befördert. Die zweite Halbzeit lässt für die nächsten Spiele jedoch viel Gutes hoffen. Wenn eine Niederlage gut für die Moral sein kann, dann war es sicher diese.

Kommentar schreiben