21. Januar, 2018
Edi
2. KF

Kreuzberger Kings

THC Franziskaner FC KF II - FC Kreuzberg, 15. 12. 2017

Willi

Benni

Doumbia

Jakob

Felix

Stevie

Merlin

Endstand: 5:4 (1:0)

Tore:

  • 1:0 Willi (Vita)
  • 2:1 Willi (Andi)
  • 3:1 Mille (Felix)
  • 4:3 Willi (Doumbia)
  • 5:4 Mille

Beste Spieler:

Hattrick Willi

Bank:

Mille, Vita, Karl, Andi

Zuschauer:

Edelfan, Shahar und ganz viele andere

Spielort:

Lobecksportplatz

Spielbericht:

Derbytime. Kreuzbergs Finest trifft sich am Freitagabend um das letzte Spiel des Jahres zu begehen. Heimspiel, der Lobeck macht sich nochmal schick für die Affen, die auch bei Temperaturen gegen Null heiß laufen wollen.

Der Schiri möchte sich an diesem Abend sein eigenes Champions-League-Spiel pfeifen und lässt zum Staunen der Protagonisten die Spieler vom Spielfeldrand einlaufen, fehlen nur noch die Ballkinder, Europapokalhymne und Wimpelaustausch, um die Illusion perfekt zu machen. Der Schiri meint es wirklich ernst und lässt verkunden, dass die Spieler, die ohne orangene Stutzen aufgekreuzt sind, sich bitte vom aktiven Spielgeschehen fern halten sollen. Das hieße wir hätten statt drei nur einen Auswechselspieler. Alles lamentieren nützt nichts, daher strengen die Affen ihr überproportionales Gehirn an und nehmen Leibchen als Stutzenersatz, die liegen aber in der 1. Halbzeit mehr auf dem Platz als dass sie an den Beinen haften bleiben.

Die erste Hälfte ist geprägt von guten Aktionen auf beiden Seiten, ohne zwingende Abschlüsse, bis Willi aus dem Nichts den Treffer zum 1:0 markiert. Danach tun sich die Affen schwer, das Spiel zu kontrollieren, der Gegner tankt sich immer wieder bis Merlin vor, scheitern aber an diesem oder machen es zu schön.

Nach Wiederanpfiff beginnt die Affenbande fahrig, lässt einen geregelten Spielaufbau vermissen und verheddert sich gleich an der Mittellinie was zu häufigen Ballverlusten führt. Dies nutzt der Gegner geschickt und der Ausgleich ist die verdiente Quittung.

Der Utan ist angefixt, möchte sich hier nicht die Butter vom Brot nehmen lassen.

Nach Ecke Andi schraubt sich der König der Lüfte, Willi Wolke, nach oben und lenkt den Ball Kraft seiner polierten Platte ins Netz. Und der THC zieht nach.

Über das Zusammenspiel von Felix und Mille zieht letzterer beherzt das Leder in die Maschen, die Führung ist mit 2 Toren Vorsprung nun etwas sicherer. Die vermeintliche Sicherheit lässt aber wieder den Schlendrian ins Haus. Der Gegner, steht nach diesen zwei Gegentoren wieder auf und kämpft sich zurück ins Spiel und gewinnt mehr Spielanteile. Nach dem Merlin die meisten Versuche mit Glanzparaden abwehrte, kommt der Gegner mit einem eher harmlos anmutenden Angriff zum 3:2. Der THC nun etwas nervös, lässt Schwächen in der Rückwärtsbewegung erkennen, folgerichtig dann der verdiente Ausgleich zum 3:3. Geben wir das Ding aus der Hand?

Nicht an diesem Abend.

Über ein kongeniales Zuspiel von Doumbia versenkt Willi the Warrior die Pille ins Eckige der Gegner zum 4:3. Das muss es doch gewesen sein!

Es ist Nachspielzeit. Der Gegner wie ein KO-gegangener Boxer taumelt, aber die sind bekanntlich am leichtesten zu unterschätzen. Und es wird wahr: Der Gegner erzielt das 4:4. VERDAMMT! Das fühlt sich an wie eine Niederlage, werden wir für mangelnde Konsequenz auf dem letzten Meter bestraft? Die Bank macht nochmal Feuer. Dies entfacht bei Mille nochmal ein letztes Aufbäumen. Nach einem schönen Solo über das linke Halbfeld lässt Mille den Gegner aussteigen und holt mit einem Distanzschuss den finalen Siegtreffer für die Affen. Was ein Finish! Ein Drehbuch wie bei den Kickers! Der Schlusspfiff besiegelt dieses Derby und das THC erhallt durch die Nacht.

Der Kiez Kreuzberg hat einen neuen König, und diese krönten sich an diesem Abend selber!

Kommentar schreiben