20. April, 2015
Robert
1. KF

In der Niederlage Stärke bewiesen

Aufstellung:

Ronny Nieke
Bachi Nils Richard
Merci
Remo
Jacob Robert
T-Star

[cft code=1 format=0]

Beste Spieler: T-Star, Robert, Ronny Nieke

Berliner Meister FC Ballcelona bezwingt in einer umkämpften Partie die 1. KF mit 3:0

Jeder von uns hat sich sicher schon gefragt, was am Ende der Tramlinie M4 auf einen wartet. Schließlich stellt selbst einen gebürtigen Berliner der Begriff „Falkenberg“ vor ein Rätsel. Am Sonntag, dem 19.04, reiste die 1.KF in M4-Galaxien vor, die nur wenige aus der THC-Gemeinde zuvor gesehen haben. Und auch die Architektur rund um das Sportgelände könnte auch problemlos als Bork-Hauptquartier durchgehen. Für alle Nicht-Trekis: Die Borg sind eine Zivilisation kybernetisch aufgewerteter Bioorganismen (Cyborgs). Sie stammen aus dem Delta-Quadranten.

Uns allen war klar, dass uns ein ganz schweres Spiel bevorstehen würde. Erstmal erwartet uns mit Ballcelona die Erfolgsmannschaft der letzten Kleinfeldjahre in Berlin, was sich auch in dieser Saison an einem starken zweiten Platz zeigt. Außerdem waren die Jungs aus Marzahn-Hellersdorf nach der doch unglücklichen Hinspiel-Niederlage auf Revanche aus, was sich u.a. einem quantitativ hoch besetzten Kader zeigte. Genau damit konnten wir nun gar nicht dienen, da wir nach diversen Verletzungen, Berlin-Fluchten und Planungspannen (#Umzug) höflich formuliert mit einem Rumpfkader antreten mussten. Bester Beleg dafür war der erste Pflichtspiel-Startelf-Einsatz von Richard Meng, also mir. Dazu mussten wir, wie schon seit Wochen, im Tor auf Kapitän und Katze Brodi verzichten und traten also mit einem etatmäßigen Feldspieler (Welcher Etat?) und ganzen zwei Auswechselspielern auf dem sandigen, ohne einen Meter Schatten beherbergenden Platz an. Zum Glück für uns war es für einen April brüllend heiß, was die konditionelle Herausforderung nochmal potenzierte.

Dementsprechend war die Stimmung vor dem Spiel auch etwas verhalten, was auch einige Zusatz-Euros für die Mannschaftskasse nur bedingt ändern konnten. Doch der Herr Trainer Robert Köbsch fand vor dem Spiel neben der richtigen Taktik auch noch die richtigen Worte, eine für ihn ungewöhnliche Kombination, und so sollte ich ein sehr kämpferisches und durchaus interessantes Spiel entwickeln.

So spielten in der Abwehr Jacob und Robert und sollten so gut dicht machen, wie das gegen die offensivstarken Spieler von Ballcelona nun mal möglich ist. Dazu übernahm meine Wenigkeit die Rolle eines sehr defensiven rechten Mittelfeldspielers, so dass die Offensivaktionen über #RN3, Nils und Bachi gehen sollten. Auf der Bank standen uns noch Jungvater Remo und Moped-Fahrer Merci zur Verfügung. Und das System ging absolut auf. Natürlich hatte Ballcelona ein klares Übergewicht und sie kamen auch zu ihren Torchancen, aber wir hielten gut dagegen und hätten auch in Führung gehen können, da wir aus Kontern oder nach Standards auch zu ein paar wenigen Chancen kamen.  Dies wäre ehrlicherweise glücklich gewesen, aber dass wir dieses Glück an diesem Tag nicht haben sollten, zeigte sich im weiteren Verlauf des Spiels. Während Ballcelona fast blockweise munter durchwechselte, war dies gezwungenermaßen bei uns nicht möglich. Wir hielten mit harter Zweikampfführung dagegen und wurden einige Male vom Pfiff des Schiedsrichters überrascht, der aus unserer Sicht ein paar unglückliche Entscheidungen gefällt hat, ohne aber dabei Fehlentscheidungen zu fällen. In der 25. Minute brauchte es dann aber eine sehr unglückliche Aktion, damit Ballcelona in Führung gehen konnte. Ein Schuss aus der zweite Reihe, der fast ins Seitenaus gegangen wäre, erreichte den Stürmer von Ballcelona, der technisch stark per Hacke einnetzte. Doch ein Einbruch des THC gab es trotzdem nicht. Wir spielten weiter unsere defensive Taktik und hatten unsere Möglichkeiten. Den nächsten Tiefschlag gab es dann kurz vor der Pause. In einem Zweikampf, der aber keinesfalls unfair war, verabschiedete sich meine Kniescheibe und damit war auch mein Fußballtag beendet und wir hatten noch einen Wechsler weniger. Als kurze Zeit später auch noch Jacob vom Spielfeld humpelte, sah es ganz bitter für uns aus und wir sehnten den Halbzeitpfiff herbei.

Doch wer in der 2ten Halbzeit mit einer Tor-Gala von Ballcelona gerechnet hat, sah sich getäuscht. Obwohl der Vorteil ganz klar bei den Gastgebern lag, verloren sie ihren spielerischen Pfaden und wir kamen zu einigen Großchancen, die wir aber einfach nutzen müssen.  Haben wir aber nicht gemacht und so kann man dann auch keine Punkte holen. Diskutieren kann man sicher auch über eine Schiedsrichter-Entscheidung rund um ein wiederholtes Foulspiel an unserem Torwart T-Star, wo anderer Schiris sicher auch Gelb-Rot zeigen würden. Eine Kann-, aber keine Muss-Entscheidung. So kam es wie es kommen musste und Ballcelona traf zum 2:0 und später auch noch zum 3:0, was in der Höhe sicherlich zu viel ist und unsere Leistung auf den ersten Blick etwas schmälert.

Festzuhalten bleibt, dass wir mit dieser Leistung, Einstellung und taktischen Disziplin mit einem in Zukunft hoffentlich wieder regenerierten Kader einiges reißen können. Mit etwas mehr Glück hätte man hier in Marzahn sogar einen Punkt mitnehmen können, obwohl der Sieg für Ballcelona schon in Ordnung geht.

Eine Frage bleibt allerdings auch an diesem Sonntag offen? Wie weit fährt die M4 eigentlich?

Kommentar schreiben