Kreisliga A Freizeit
KF

2. KF

2. KF auf dem Lobeck
Wie wurde aus einem Haufen von Chaoten ein schlagkräftiges Team, welches zwar sein Können noch nicht in Vollendung auf den Platz zaubern konnte, aber mittlerweile weiß, wie man eine dritte Halbzeit so richtig ausgiebig feiert, egal ob verloren oder gewonnen?

Es fing alles mit Joey an.
Joey wohnte in einer WG in der Oranienstraße und lebte dort unter anderem mit Mike zusammen, unserem zweiten Vorsitzenden. Außerdem war Joey ein häufiger und gern gesehener Gast im „Franziskaner“. Dort lernte Joey auch andere „THCler“ kennen.

Nach circa einem Jahr fragte Mike bei Joey an, ob er nicht ein paar Jungs kennt, die Bock hätten, sich einmal die Woche zum Fußball zu treffen und die „Ü40er“ beim Training etwas zu unterstützen. Joey fragte seinen Mitbewohner Colja, Fabi, Tom, Jost und Stefan ob sie nicht Lust hätten mitzumachen. Natürlich waren alle sofort begeistert und unterstützten die „Ü40er“ nach Leibeskräften. Der harte Kern dieser fußballwilligen Chaotentruppe kannte sich durch gemeinsame Freunde, jahrelanges Zusammenleben in einem bayrischen Dorf und durch gemeinsam durchgemachte Jahre in der Schule. Doch was alle verband war die Liebe zum Fußball, der Genuss von alkoholhaltigen Getränken und Frank! Denn ohne Frank hätte es die „Orange Utans“ nie gegeben, denn er war es, der diese Truppe erst zusammenbrachte, obwohl Frank nichts mit Fußball am Hut hatte und auch bis heute nicht hat.

Das Training mit den „alten Herren“ des THC machte uns allen viel Spaß und schien auch die andere Seite anzusprechen. So wurde jeden Mittwoch um 19:30 Uhr der Lobeckplatz gestürmt und es wurde Sang- und Klanglos verloren. Doch wir waren heiß und wollten mehr und auch im Freundeskreis sprach es sich schnell rum. Nach kurzer Zeit erhielten wir Verstärkung durch Thor, André und Edi, die alle durch Jost zum THC fanden. Auch Jan war schon relativ früh mit von der Party. Ich lud Felix ein, der nach kurzer Zeit mit dem THC-Fieber infiziert war und seinen Mitbewohner Olli und seine Mauerparkbekanntschaft Johann zum Training einlud. Es zeigte sich bald, dass Johann ein echter Glücksfall für uns war, nicht nur, dass er zum einen eine Wucht in der Abwehr war, er hatte außerdem noch einen Arbeitskollegen, der einem Zlatan Ibrahimovic zum Verwechseln ähnlich war und als ob das nicht schon großartig genug war, so hatte dieser Zlatanverschnitt auch noch das ungehörige Selbstvertrauen, sich zwischen die beiden Pfosten zu stellen und von diesem Zeitpunkt an unseren Kasten sauber zu halten. Auch die Nachwuchsarbeit wird bei uns großgeschrieben und so kam unser Youngster und wahrscheinlich größtes Talent Malte, durch seinen Mitbewohner Andi, zu uns. Andi hat uns leider verlassen um in einer Mannschaft der Bonhöffer Klinik zu spielen. Auch ums Tore schießen mussten wir uns kaum noch Sorgen machen, da Tom seinen Arbeitskollegen Willi mit zum Training brachte, der von nun an unsere Gegner vor ihrem Kasten das Fürchten lehrte, vor allem, wenn er in Raketenmanier zum Kopfball abhebt. Doch auch mit diesen Jungs war unser Team nur mangelhaft bestückt und so ging die Suche munter weiter. In einem Berliner Club wurde man fündig und konnte Vitali fürs Team gewinnen. Außerdem stieße noch Matze hinzu, der ebenfalls über Jost ins Team kam.

Nun war es also soweit, wir hatten eine gute Truppe zusammen und es wurde auch nicht mehr jedes Spiel zweistellig gegen die „Ü40er“ verloren. Schon vorher kreiste der Gedanke an eine eigene Mannschaft unter dem Banner des THC Franziskaner FC, in unseren Köpfen, wenn wir uns nach dem Training ein Bierchen und ne sportliche Zigarette gönnten, aber nun hatten wir alles was wir brauchten um durchzustarten. Colja nahm die Zügel in die Hand und stürzte sich mit Herzblut, Schweiß und Durchhaltewillen in die Fluten der Bürokratie und kümmerte sich um unsere Mitgliedschaft beim „THC Franziskaner FC“. Er legte uns die verschiedenen Trikotgestaltungen dar, hatte sich mit den Bürokraten des BFV auseinander gesetzt und sowieso alles getan, was kein anderer von uns tun wollte. Wir haben es Colja nie wirklich leicht gemacht und ein ums andere Mal musste die Bitte um ein Passfoto oder die Personalausweiskopie gebetsmühlenartig Woche um Woche wiederholt werden. Doch mittlerweile wurde es geschafft die Jungs beim Verein unterzubringen. Wir haben mit „Exzessiv TV“ einen wirklich hervorragenden Sponsor gefunden und sind am 31.8.2015 endlich im Trikot des THC Franziskaner FC zu unserem ersten Spiel aufgelaufen.

FORZA THC!!!!