6. November, 2017
Jens
1 Kommentar
Allgemein

Glam wird überbewertet

FSV Hansa vs. THC ü32, 05. 11. 2017

Uwe

Abbi%O

Yacine%D

Jonas%O

Lili%D

Jens%O

Reza

Sebo

Bohne

Rob

Paul

Endstand: 0:0 (0:0)

Gelbe Karten:

Bohne, Sebo, noch wer

Bank:

Markus, Elmar, Tobi, Daniele, Joscha

Auswechslungen:

  • 20. Minute Elmar für Abbi
  • 55. Minute Daniele für Uwe
  • 60. Minute Joscha für Elmar
  • 80. Minute Tobi für Jens

Zuschauer:

Eine große THC -Crowd um: Edi, Moni, Urmann, Mutti, Hussein, Basti, Chris, James Markus, Mateo, Deniz, Marc plus 1, Ein haufen Spielerfrauen mit Kind und Kegel, Lars, Olli, Enrico, Wölfi, Karin, Tobi plus Kids, Ben (Bloody Hell Magazin), und noch ein ganzer Haufen mehr

Spielort:

Wrangelstr. (Berlin)

Spielbericht:

Hier entlang zu den Bildern

Derby Nummer zwei an diesem Wochenende, Unentschieden Nummer zwei: Die Ü32er des THC waren am Sonntagmorgen bei Hansa 07 zu Gast – es war ein intensives Nachbarschaftsduell, bei dem verbissen um jeden Zentimeter gekämpft wurde (angesichts des kleinen Platzes in der Wrangelritze auch unabdingbar) und in dem ziemlich viel drin war – nur Tore fielen in den 90 Minuten keine.

Für den THC war die Auswärts-Nullnummer aber ein Erfolg: Denn man hatte sich vorgenommen, hinten sicher und kompakt stehen und in erster Linie kein Tor zu kassieren. Aus dieser geschlossenen Defensive wollte man, wenn möglich, Konter fahren. Oder, im Wording des THC-Präsidenten und Innenverteidigers Christoph B.: „Nadelstiche setzen“. Weitere Postulate des Präsis: „Alles in die Waagschale werfen“, „für den Nebenmann einstehen“, denn „wir werden hier nichts locker aus dem Fußgelenk schütteln“.

All das sollte sich bewahrheiten. Abgesehen von der allerersten Spielminute, als man noch im Schlafmodus war und fast das 0:1 gefallen wäre, setzte man die Präsi-Forderungen über 90 Minuten gut um. Das Spiel bewegte sich hauptsächlich zwischen beiden Sechzehnern, es wurde ziemlich geholzt und geackert, aber auch das war von THC-Seite durchaus so gewollt. Hansa kam in der ersten Hälfte kaum zu gefährlichen Abschlüssen; und wenn, vereitelte THC-Schlussmann Paul sie souverän. Die Konter über Jonas, Uwe, Jens und Elmar (der für Abbi ins Spiel kam) sorgten immer mal wieder für Gefahr, auch Yacine hatte nach Robs Freistoß einen guten Volley-Abschluss. Das einzige Tor der Partie erzielte schon genannter Christoph B. – nach Kopfballverlängerung von Uwe köpfte er ein. Leider stand er dabei im Abseits. Auch ein paar Nickligkeiten gab es in Hälfte eins, so zum Beispiel, als Jonas und der Hansa-Keeper im am Elfmeterpunkt zusammenprallten.

War die erste Hälfte ausgeglichen mit den besseren Chancen auf THC-Seite, so war in den zweiten 45 Minuten Hansa überlegen. Die Konter und Gegenstöße des THC wurden weniger, die Fouls noch etwas mehr, insgesamt ließen irgendwann auch Kräfte und Konzentration nach. Man kam noch zu einigen Ecken, hatte aber nur noch wenig Torabschlüsse. Hansa drückte den THC in der letzten Viertelstunde in dessen Hälfte, mit Glück und Paul im Tor überstand man aber die vielen Ecken und Standards, die es nun für Hansa gab. Ein bisschen Zittern, dann war Schluss.

Dank geht an den THC-Anhang, der uns so früh am Sonntag supportet hat. Auch wenn Lars K., der treueste 12. Mann der Ü32, nicht ganz zufrieden war: „Es fehlte ein bisschen der Glam. Da wird ein Derby so lange angepriesen, und dann gibt’s nicht mal Tore.“ Aber um Glam ging es halt auch nicht, es ging um harte Arbeit. An deren Ende ein erkämpfter und verdienter Punkt steht.


Kommentare

Richtig geile Bilder!!!
Sieht so aus als hätten die Hanseaten versucht Jonas so richtig fertig zu machen. ^^

Kommentar schreiben