1. Dezember, 2018
Paul Hofmann
1 Kommentar
Ü32

Deutsche Jugend Kraft – THC Ü32 – Der Geruch von Sieg und frischem Gras

DJK SW Neukölln - THC ü32, 03. 11. 2018

Rob

Edu

Flo

Joscha

Lili%O

Yacine

Jens

Gerson

Jonas

Jan

Paul

Endstand: 2:12 (1:6)

Tore:

  • 0:1 Jens (4. Min, Foulelfmeter nach Foul an Lili)
  • 0:2 Rob (10. Min, Vorlage Jens)
  • 0:3 Flo (15. Min, Vorlage Rob)
  • 0:4 Jens (20. Min, Vorlage Yacine)
  • 0:5 Sebo (35. Min, Vorlage Lili)
  • 1:5 Gegner (38. Min)
  • 1:6 Edu (39. Min, Vorlage Yacine)
  • 2:6 Gegner (53. Min)
  • 2:7 Rob (60. Min, Vorlage Bohne)
  • 2:8 Philipp (63. Min, Vorlage Rob)
  • 2:9 Lili (65. Min, Vorlage Bohne)
  • 2:10 Lili (69. Min, Vorlage Bohne)
  • 2:11 Lili (78. Min, Vorlage Joscha)
  • 2:12 Lili (81. Min, Vorlage Yacine)

Bank:

Philipp

Zuschauer:

Stefan

Spielort:

Buckower Damm

Spielbericht:

Es bumshagelte Treffer in diesem Kantersieg für den THC. Gleich in der vierten Minute drosch Topscorer Jens den Ball ins Netz – vorher gab es einen Elfmeterpfiff. Der gegnerische Captain stauchte seine Mannschaft unverhältnismäßig hart zusammen und man bekam einen ersten Eindruck davon, warum DJK eine so mieserable Torquote hat. Es folgten Tore von Rob und Flo, der bei seinem Startelfdebüt einen linken Flankenlauf mit dem schwächeren Linken abschloss. 0:3 – Gratulation an Flo, der glaubhaft versicherte, dass er diesen Moment niemals in seinem Leben vergessen wird.

Dann wieder Jens zum 0:4 und die beiden weiteren THC-Tore der Halbzeit gönnten sich Sebo und Edu – Zack, zack!
Zwischendurch traf auch der Gegner mit einem Schuss aus fast 30 Meter Entfernung, der von der in diesem Moment verhinderten Krake Paul nicht abgewehrt werden konnte.

Dann war Halbzeit und man schritt vergnügt über den Rasenplatz in die Kabine.

Die zweite Halbzeit begann mit einem Gegentor, ein Schuss von der Strafraumgrenze an den Innenpfosten gesetzt. Das galt in diesem Spiel als milde Irritation und es wurde fröhlich weiter eingenetzt. Rob traf zum 2:7 und legte kurz danach dem eingewechselten Philipp das 2:8 auf.

Dann kam eine Phase, in der Bohne und Lili den Gegner alleine vollständig demontierten. Nachdem Bohne schon das 2:7 aufgelegt hatte, gab es einen Hattrick in 13 Minuten durch Lili, jeder einzelne Treffer mit Bohnes Beteiligung über rechts. Beim Gegner gab es eine entsprechende mentale Spaltung. Während die Gegenspieler auf unserer linken Seite fröhlich mit Flo und Gerson Späße machten, gab es bei den Gegnern auf unserer rechten Seite üblen Frust und Geschimpfe und Nickeligkeiten in den tatsächlich ab und zu stattfindenden Zweikämpfen.

Dein Schlusspunkt setzte Lili in der 81. Minute, 2:12 – und in der Kabine stand ein Kasten und die Trikots rochen nach Sieg und Gras!


Kommentare

Bier, Gras und Fußball – das ist der THC!

Kommentar schreiben